ENDE SEPTEMBER

Songtexte

Karawane

I'
m the girl with the greasiest hair in town
Every peasant can smell my greasy crown
As I strut and stroll
Around

Down, down the alleys by night
Carrying the wet mass
Carrying the wet mess
That I used to call my soul

And the dust on the ground
Old time's bones
What a sweet sound
Crack, crack go the tones

There is no greater force
The fault is yours
And the flies I call my freinds
Will take me,
Will take me,
Will take me
To the end

I'm the princess and the queen
I killed my brothers and my sisters
To reign
I took my place

Tap, tap, tap
Fear the flies around my head
They buzz and burn
As the sun sets


There's no heaven
There's no hell
Everything you do
It is always you


Der Weg

Asphalt, Wolken und Teer
Schleppt er vor und hinter sich her
Heiße Luft und Schweiß
Die Sonne vernebelt seine Sicht

Auf der Suche nach dem Ende
Müdigkeit vergeht so wie die Energie
Ein ewiger strudel
Von Kommen, von Gehen, von Kommen, von Gehen...

Da ist er
Der ersehnte Berg
Darüber die Wolken
Dahinter das Meer

Die Tiefe erwartet ihn
Und er erwartet sie
Und er wartet sie
Nicht länger
Nicht länger

Er sinkt hinab
Und ist frei

Endlich frei



The Rocket

The Rocket takes off
And I leave my uncertainty behind
Lost in my thoughts
When I wake up in the middle of the night
I'm surrounded by myself

Roaming in the underworld at night time
Encountering demons that keep me awake

No matter who you are
No matter where you are
No matter where you hide

The glass of wine becomes my haven of home
The beat reaches for my f*cking heart

Speculative Frenzy is normality for me
I'm caught in my two own little worlds

No matter who you are
No matter where you are
No matter where you hide




Glocke

D
as Bier in der Hand
Ich folge dem Weg
Liebe kaputt
Alles im Arsch
Die Kippen glühn
Bis ich speib
Haare zerzaust
Vom gestrigen Abend

Menschen schreien
Um ihr Leid zu offenbarn
Kippen
Lippen
Titten
Alles Nostalgie
Gläser scheppern auf die Stadt
Und der Himmel sieht aus wie gemalt

Das verrauchte Zimmer
Die Reklame an der Wand
Der Geist der über mich wacht
Zeigt mit dem Finger auf mich
Hör auf, sei still
Zerreiß mich noch einmal

Halt mich fest
Zieh mich runter
Nur noch ein einziges mal
Du hast die Wahl

Alles was ich seh
sind verlorene Gestalten im Morgengrauen
Im Morgengrauen
Im Morgengrauen

Das verrauchte Zimmer
Die Reklame an der Wand
Der Geist der über mich wacht
Zeigt mit dem Finger auf mich
Hör auf, sei stil
Zerreiß mich noch einmal
Halt mich fest
Zieh mich runter
Nur noch ein einziges mal
Ein einziges Mal
Du hast die Wahl

Fiona

Der Himmel ist grau und meine Laune auch
Wie goldene Fische schwimmen wir nur im Kreis
Du schaust in mein Gesicht doch du findest nichts
Vom dem was du suchst, ich bin kein offenes Buch

Fiona, nimm das bitte alles nicht so ernst
Fiona, du versinkst in Mitleid mit dir selbst
Auf Stufe 3 gefangen in deiner kleinen Blase
Mehr Platz für Emotion, das hat er dir geraten

Die Uhren ticken weiter
Du rollst den Berg hinab
Lass doch mal laufen
Alle Türen offen halten
Doch deine eigene ist längst zu
Hast sie doch schon längst geschlossen
Gib es einfach zu